Problemzone Zahnzwischenräume

Die Zahnzwischenräume machen etwa 30 Prozent der Zahnoberfläche aus. Mit der Zahnbürste werden sie – trotz guter Technik – beim Zähneputzen nur unzureichend gereinigt. Daher sind sie ein ideales Versteck für bakteriellen Zahnbelag (Plaque), der zu weiteren Zahnschäden führen kann.

Um das zu vermeiden, sollten die Zahnzwischenräume einmal pro Tag gereinigt werden. Wird der auf der Zahnoberfläche befindliche Plaque nicht entfernt, siedeln sich dort weitere Bakterien an, die zur Entmineralisierung des Zahnschmelzes und zu Karies führen können oder auch der Auslöser für schlechten Mundgeruch, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis sein können. Bereits Kinder ab 12 Jahren, insbesondere Zahnspangenträger, sollten mit der Zahnzwischenraumpflege beginnen.

Das am häufigsten empfohlene Mittel zur Reinigung ist die Zahnseide. Für Menschen, die Schwierigkeiten haben, die Zahnseide zwischen den Fingern zu halten, gibt es fertige Zahnseidenhalter. Träger von Zahnspangen und festsitzendem Zahnersatz wie Brücken oder Implantaten können ebenfalls spezielle Zahnseiden benutzen. Für die Reinigung größerer Zahnzwischenräume sind Interdentalbürsten oder Zahnzwischenraumbürsten geeignet. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen. Eine Alternative zu Zahnseide und Interdentalbürsten sind Zahnhölzer. Sie sind trapezförmig und bestehen aus langfaserigem, splitterfreiem, weichem Holz und laufen nach vorne hin spitz zu. Es gibt unterschiedliche Breiten und mit Fluorid imprägnierte Zahnhölzer. Sie sind zwar einfacher anzuwenden als Zahnseide, erreichen wegen ihrer starren Form aber oft nicht alle Unebenheiten in den Zahnzwischenräumen. Mundspülungen sind als alleiniges Mittel zur Vermeidung von Karies und Zahnfleischerkrankungen nicht ausreichend, sind jedoch als Prophylaxe für Risikopatienten wie Zahnspangenträger als zusätzliche Maßnahme zu empfehlen. Für Mundduschen gilt, dass sie zur Interdentalreinigung nur eingeschränkt geeignet sind, da ihre Reinigungswirkung nicht so gut ist.

Bei der Zahnzwischenraumpflege ist zu beachten, dass Zahnfleischbluten nach den ersten Anwendungen meistens harmlos ist. Erst wenn es nicht verschwindet, empfiehlt sich der Besuch beim Zahnarzt.

In Ihrer Apotheke vor Ort berät man Sie gerne bei der Auswahl der zur Verfügung stehenden Produkte zur Zahnzwischenreinigung.